Zusammenarbeit

mit dem

Jugendamt

...auch diese

Möglichkeit

gibt es...

...und noch

 andere

§§

...und nicht zu vergessen


andere Hilfsorganisationen


… also ein soziales Netz, ist im Verbund

 

Familienhilfe § 31 KJHG (SGB VII)


„Sozialpädagogische Familienhilfe soll durch intensive Betreuung und Begleitung, Familien in ihren Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, der Lösung von Konflikten und Krisen sowie im Kontakt mit Ämtern und
Institutionen unterstützen und Hilfe zur Selbsthilfe geben.


Sie ist in der Regel auf längere Dauer angelegt und erfordert die Mitarbeit der Familie.“


d.h. Familien, die in ihrer momentanen Lebenssituation individuelle
Unterstützung benötigen, um die Bewältigung eigener familiärer Probleme tätigen zu können, Krisen zu überwinden und sich dauerhaft zu stabilisieren, können hier durch das Jugendamt bei Genehmigung und Bedarf Hilfe erhalten.

 

 


Erziehungsbeistand § 30 KJHG (SGB VIII)


„Der Erziehungsbeistand soll das Kind und den Jugendlichen bei der Bewältigung von Entwicklungsproblemen möglichst unter Einbeziehung des sozialen Umfeldes unterstützen und unter Erhaltung des Lebensbezuges zur Familie seine Verselbständigung fördern.“


Der Erziehungsbeistand fungiert als Wegbegleiter des Kindes, des Jugendlichen und unterstützt die Erziehungsarbeit und den Entwicklungsprozess. Die Arbeit orientiert sich hierbei jeweils am Prozess und am Bedarf des Klienten.


Die Zielgruppe, welche hier Hilfe benötigen, sind Kinder und Jugendliche im Alter von etwa 9 – 18 Jahren.

Bei den o.g. §§ trete ich als Vermittlerin zum Jugendamt vorwiegend auf.

Zielgruppe:

Aufgrund meines erlernten Berufes, richtet sich meine
     Beratungstätigkeit bzw. Therapietätigkeit an unsere erwachsenen
     Mitmenschen. Also Alle, die nicht an die o.g. §§ gebunden sind.

Es sind hier nur einige Themen angesprochen,

Alte Traumata können bearbeitet werden, um zu verhindern, dass
     diese an die Kinder und Kindeskinder weitergegeben werden.

  Auch Psychosomatische Angelegenheiten in der Familie können
      eine Rolle spielen und werden in den Beratungen aufgearbeitet

Paare bei denen es kriselt und die sich noch nicht aufgegeben
     haben... , kontaktiert mich.

Nicht verarbeitete Abbrüche (Schwangerschaftsabrüche) gehören
     ebenfalls dazu.

Als gelernte examinierte Altenpflegerin, Pflegedienstleiterin, freiwillige Suchtkrankenhelferin und System - , Paar – und Familienberaterin / Therapeutin, ist meine Zielgruppe bei der Beratung und Hilfe unsere älteren Mitmenschen, Paaren und auch einzelnen Menschen. Als Beraterin und / oder Therapeutin arbeite ich mit ALLEN Organisationen, Ärzten ..... zusammen.
 

 

 

Meine Arbeitsmethoden sind ganz einfach